ZBH

Die Sieger bei „Best Of“ kommen aus Hessen

Im brandenburgischen Groß Kreutz fand kürzlich die 10. Auflage von „Best Of“ statt, doch dieses Jahr waren die hessischen Fleischrinderzüchter das Maß der Dinge.

Im Anschluss an die Prämierung fand beim Züchterabend die Würdigung von langjährigen erfolgreichen Beschickern statt, zu denen auch die hessischen Adressen Stefan Kohlmann, Buchenau, und Scheuermann/Schleich GbR, Erbenhausen, zählen.

Stark war der Auftritt der hessischen Beschicker insgesamt, als es um die Vergabe der Siegerschärpen ging. In der Angus-Konkurrenz setzte die Admiral-Tochter Emy von der Bischoff PTR, Neukirchen, die Maßstäbe und erhielt die Siegerschärpe; ein junger Züchter aus der Rhön war beim Ankauf erfolgreich. Insgesamt entwickelte sich bei Angus eine sehr starke Nachfrage und die Rasse erreichte mit 2.930 € den höchsten Durchschnittspreis aller beteiligten Rassen. Absolut zügig war auch der Marktverlauf bei den Rindern der Rasse Fleckvieh-Simmental, hier war Friedrich Wilke, Rhenegge, mit der Carlos-Tochter Fanni sehr erfolgreich beim Verkauf. Die schwerpunktmäßig aus jüngeren Tieren bestehende Kollektion erlöste einen Durchschnittspreis von 2.606 €, dabei kamen mehrere hessische Interessenten zum Zuge. Ein weiteres Mal war Stefan Kohlmann mit einem Trio bester Rinder präsent und erhielt für seine Max-Tochter Naomi P den Siegertitel, die sich eine Zuchtstätte aus dem Vogelsberg nicht entgehen ließ. Die Nachfrage konzentrierte sich auch hier verstärkt auf bereits tragende Tiere, wohingegen die Jungrinder weniger hoch im Kurs standen. Bei einem Durchschnittspreis von 2.578 € wurde hier der Markt nicht komplett geräumt. Ein absoluter Eyecatcher stand bei der Rasse Charolais vorn, die Chic-Tochter Ursel von Volker und Sebastian Reinhard, Brechen, setzte nicht nur in der Rasse die Maßstäbe, sondern erhielt auch den begehrten Wanderpokal des Grand-Champions. Ein Züchter aus Niedersachsen ließ sich dieses Spitzentier 4.000 € kosten.

Die mehrheitlich aus natürlich hornlosen Tieren bestehende Kollektion wurde insgesamt für 2.480 € im Schnitt versteigert. Weitere Siegertitel gab es bei den Rassen Galloway und Blonde d´Aquitaine, hier gingen die Rinder aus den Betrieben Kömpel und Kraft für jeweils 3.200 € an nordhessische Zuchtbetriebe. Von großem Vorteil für die Gesamtveranstaltung war die von der Qnetics GmbH angebotene Transportorganisation, denn viele Interessenten aus Hessen und den angrenzenden Regionen planen inzwischen mit dieser Möglichkeit ihre Ankäufe per Auftrag oder auch Präsenz vor Ort ein. Damit trägt dieser Service entscheidend zum Gelingen der gesamten Veranstaltung bei, bei der dieses Jahr 76 Rinder zu einem Durchschnittspreis von 2.600 € versteigert wurden, der von den hessischen Rindern noch deutlich übertroffen wurde.

Grand-Champion der Jubiläumsveranstaltung:
Chic-Tochter Ursel von Volker und Sebastian Reinhard, Brechen.

Emy v. Admiral, Verkäufer: Bischoff PTR GmbH, Neukirchen

 

Naomi P v. Max, Stefan Kohlmann, Eiterfeld.

Mimosa v. Horion, Kömpel GbR, Großenlüder.

Von: Jost Grünhaupt, LLH Kassel
16.04.2018, 12:17 Uhr